Benimm Dich!

Sei nicht so laut!

Die Nachbarn klopfen wieder an die Wand!

Was? Du ziehst einfach zwei verschiedene Socken an, wenn Deine Socke morgens ihren Kumpel vermisst?

Das kannst Du doch nicht machen!

Ihhh… Harzer Käse mit Pflaumenmus… DAS ißt Du…???

Du bist eklig! Das ist nicht normal!

Wir sprechen immer wieder von Normalität!.

Und vom“Normal Sein“.

Gerade im Zusammenhang mit ADHS.

Aber was ist „Normal Sein“?

Wenn wir unsere Entwicklung betrachten, haben wir am Anfang unserer Entwicklung ein bestimmtes Potenzial, mit dem wir auf die Welt kommen.

Bezeichnen wir es als „Chance“.

Eine Chance von einer ganz bestimmten Größe haben wir da und können daraus etwas machen.

Wenn wir diese ganz persönliche Chance durchgehend entwickeln könnten, dann wäre sie also unbestritten so groß, wie ganz zu Anfang, ganz wahrscheinlich aber noch viel größer, weil ja etwas hinzugekommen ist und sich entwickelt hat.

Stellen wir uns auf der einen Seite die Chance vor, mit der wir auf die Welt kommen und auf der anderen Seite die Chance, mit der wir dann im Leben stehen können.

Und dazwischen kommt die Erziehung!

Und mit der Erziehung werden wir ein bisschen von der einen Seite und ein bisschen von der anderen Seite eingeschränkt. Oder ein bisschen mehr. Und wir werden damit auf die sogenannte „Normalität“ gebracht.

Und allein diese Einschränkung schneidet uns von der Nutzung eines „Haufens“ unserer eigentlichen Möglichkeiten ab.

Ich bin sehr froh, mit „ADHlern“ zusammenarbeiten zu können und ihnen vielleicht durch meine Initiierung aus dieser „Normalität“ herauszuhelfen und und ihnen zu helfen, ihr Potential wahrzunehmen und anzunehmen.

ADHler lassen sich sehr schlecht auf die „Normalität“ zusammenschrumpfen und das finde ich besonders gut.

Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, dann klicken Sie auf das schöne Mohnblumenzeichen  am Rande des Films oder Sie sehen sich gleich auf der Webseite Doktor-Kaete.de um und Sie werden erfahren, wie „Unnormal Sein“ Klasse wird.